Diese Website verwendet Cookies sowie Analyse-Software zur Erfassung und Auswertung der Webseiten-Nutzung. Details zur Art und Umfang der Datenerhebung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

  

Auenwiesen

Thema Auenwiese:

Zwischen Auwald und Auenwiese vermitteln  Gehölzsäume. Die  meist sehr wüchsigen und artenreichen Auenwiesen werden entsprechend ihrem Aufbau und den Standorteigenschaften als Brenndolden- Auwiesen oder magere Flachland-Mähwiesen angesprochen. Sie entwickelten sich oftmals aus längst meliorierten Moorstandorten. Beide Grünlandtypen benötigen zur Erhaltung ihrer Vielfalt minimale Feuchte- und Nährstoffverhältnisse, sind diese Faktoren nicht mehr optimal, entwickeln sich daraus Wirtschaftsweiden mit wenigen, dominant auftretenden Arten oder auch Ruderalflächen. Im Unterschied zum folgenden  Lebensraumtyp benötigen die Auwiesen zur Entfaltung des vorhandenen Reichtums an Gräsern, Kräutern und Stauden eine gewisse Feuchtigkeit.

Brenndolden - Auenwiese an der Kapstrasse  
Margeritenwiese  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Signet UNESCO MaB