Sanierung eines Altwassers „Kühnauer See"


Eines der umfangreichsten und bedeutendsten Schutzprojekte im Biosphärenreservat wurde im Jahr 2000 abgeschlossen: Die Sanierung des Kühnauer Sees. Das größte Altwasser im Reservat wurde entschlammt und entlandet. Weiterhin ist ein den See durchtrennender Damm entfernt worden.
Altwässer sind ein prägender und für viele Arten ein überlebensnotwendiger Bestandteil der Auenlandschaft und ausschließlich an diese gebunden. Bevor der Mensch die Elbe durch Deichbau und Uferbefestigungen in ihrem Lauf fixierte, verlagerte sie bei Hochwasserereignissen oft ihr Bett. Werden durch eine solche Laufveränderung Teile des Flusses vom Hauptgerinne getrennt, entstehen Stillgewässer, deren Nährstoffgehalt ständig zunimmt. Die sogenannte Eutrophierung wurde beschleunigt durch Düngung und die Teilung des Sees durch einen Damm. In der Folge verflachte das Gewässer. Einige Bereiche konnten nicht mehr vom Wasser erreicht werden, versumpften und fielen trocken. Wenn keine korrigierenden Eingriffe erfolgen, verschwinden diese Gewässer ganz.
Viele gefährdete und vom Aussterben bedrohte Pflanzen- und Tierarten aber finden in diesen Gewässern Bedingungen für ihre Existenz. Aufgrund des fortgeschrittenen Verlandungsstadiums konnten in den 80er Jahren einige Arten nicht mehr erfasst werden, die noch vorher dort gesehen wurden. Eine in Europa seltene, und im Kühnauer See in den 60er Jahren abhanden gekommene Pflanze, die Wassernuss, konnte mit Hilfe der Allianz-Umweltstiftung nach der Sanierung erfolgreich wieder angesiedelt werden. Auch andere, vorher vermisste Wasserpflanzen breiten sich wieder aus, der Bestand einiger seltener Fische nimmt wieder zu.
Auch der Erholungswert konnte gesteigert werden: Zum einen verbesserte sich die Wasserqualität im Freibad. Zum anderen verweist ein Informationssystem, ein beschilderter Auenpfad, auf Besonderheiten rings um den Kühnauer See.
An dem Projekt, in das etwa 11 Millionen Mark investiert wurden, beteiligten sich die Allianz-Umweltstiftung als wesentlicher Initiator, EU, Bund, das Land Sachsen-Anhalt,FÖLV Biosphärenreservat "Mittlere Elbe" e. V. und die Stadt Dessau.

-> Allianz Umweltstiftung

 
Signet UNESCO MaB