Hochwassereinflussfaktoren


Allgemein

Grundsätzlich werden zwar Hochwässer miteinander verglichen, jedoch dabei ist generell festzuhalten, dass kein Hochwasser dem anderen gleicht. Diese Tatsache resultiert u. a. aus in den Fließgewässereinzugsgebieten stets vorhandenen, natürlichen und anthropogenen Veränderungen sowie aus den vielfältigen Einflussfaktoren auf die Hochwasserentstehung und den Hochwasserablauf.

 

Vegetation

Die Auenvegetation, d. h. der Bewuchs der Überschwemmungsbereiche, stellt einen wichtigen Einflussfaktor für das Hochwasser in Abhängigkeit von der Jahreszeit, d. h. "grün oder nicht grün", dar. So ist der Bewuchs primär zu Beginn des Niederschlages speicherwirksam, da der Regen anfangs an Bäumen und Pflanzen „hängen bleibt“ bevor er den Boden erreicht. So kann in der Vegetationsperiode Grünland bis zu zwei, Wald bis zu fünf Liter Niederschlag pro Quadratmeter speichern. Grundsätzlich gilt dabei: je dichter die Vegetation, desto größer der Wasserrückhalt. Nach dem Regen einsetzende Verdunstung führt zu einer „Mehrfachnutzung“ des Bewuchsspeichers.

Wichtig ist bei der Betrachtung der Auswirkungen des Bewuchses auf das Hochwasser die Unterscheidung der lokalen, der regionalen und überregionalen Aspekte. Der Bewuchs von Flussauen, besonders im Bereich der Weich- und Hartholzaue, wirkt positiv im Sinne einer Hochwasserscheitelsenkung.

 

Böden

Böden stellen einen relevanten Faktor für den Verlauf des Hochwassers dar, hierbei gilt: je naturnaher und weniger beeinflusst durch intensive landwirtschaftliche Nutzung oder Überbauung die Böden sind, desto besser tragen diese zur Hochwasserrückhaltung bei:

 

Geländerelief/Gewässernetz

Das Geländerelief und das Gewässernetz haben ebenfalls erhebliche Auswirkungen auf das Hochwasser, da sich hierin, neben dem hydrologischen Rückhaltevermögen durch Volumen und Fläche, insbesondere die hydraulische Retention naturnaher Flussauen auf Grund der frühzeitigen Ausuferung in das vorhandene Gewässersystem der Aue und die Rauhigkeit des Geländes widerspiegelt. 

 

Anthropogene Einflussfaktoren

Der Mensch hat in den letzten Jahrhunderten einen entscheidenden Einfluss auf die Form der Hochwasserwelle und den Hochwasserverlauf in den betreffenden Gewäs­sereinzugsgebieten, so auch an der Elbe, genommen. Im Einzelnen lassen sich diese Einflüsse für die Elbe wie folgt zusammenfassen:

 
Signet UNESCO MaB