Suche

Pressemitteilungen


-> Zurück zur Übersicht

15.09.2006
Neues aus der Biberburg

Im Rahmen des Hochwasserschutzes im Landkreis Bitterfeld erfolgt in der Stadt Bitterfeld der komplette Ausbau der Leine als Hochwasserableiter für die Goitzsche in die Mulde. Diese Maßnahme hat zur Folge, dass die Leine bis auf einen kleinen Teilabschnitt trocken gelegt wird. In diesem Abschnitt in der Stadt Bitterfeld befand sich das Revier einer Biberfamilie. Daher machte es sich erforderlich, diese Biberfamilie durch die Biosphärenreservatsverwaltung einzufangen und umzusiedeln. Der neu geschaffene Abschnitt steht aufgrund des Ausbauzustandes (geschottertes Ufer) für die Biber zukünftig als Lebensraum nicht mehr zur Verfügung. Verschärfend hinzu kommt die Tatsache, dass die Leine in diesem Abschnitt völlig trocken gelegt werden soll. Dies hätte zur Folge, dass die Biber abwandern müssten. Da dies auf dem Wasserwege nicht möglich wäre, müssten die Biber über Land durch die Stadt Bitterfeld um sich einen neuen Lebensraum zu suchen. Dies würde zu Konflikten mit der Bevölkerung führen. Weiterhin besteht große Gefahr für die Tiere als Verkehrsopfer zu enden. Daher wurde durch die Bio-sphärenreservatsverwaltung, die zugleich Referenzstelle für Biberschutz in Land Sachsen-Anhalt ist, die aus 9 Bibern bestehende Familie eingefangen. So viele Tiere wurden noch nie seit Beginn des Biberfangs in einem Revier gefangen. Es handelte sich um 2 Alttiere, 4 diesjährige Jungtiere und 3 vorjährige Jungtiere. Für die drei älteren Jungtiere; sie würden im Herbst von den Alttieren sowieso vertrieben werden; konnte im Einzugsgebiet der Elbe ein geeigneter Aussetzungsort gefunden werden. Bei den verbleibenden Alttieren und den diesjährigen Jungen (Geburtszeit Mai/Juni) stellte sich die Situation etwas anders dar. Es konnten nicht ausgeschlossen werden, dass die Biberfamilie bei der Ansiedlung in einem neuen Revier auseinander ge-rissen wird, was unweigerlich den Tod der noch sehr kleinen Jungtiere bedeuten würde. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, um kein unnötiges Risiko einzugehen, dieser Familie in unserer Biberfreianla-ge ein neues Zuhause zu geben. Die zwei bisher in der Biberfreianlagen lebenden Geschwistertiere wurden deshalb in einem für sie geeigneten Lebensraum umgesiedelt.
Die neue 6-köpfige Biberfamilie kann anlässlich des „Biosphäre-Mittelelbe-Marktes“ erstmalig am 16. Sep-tember 2006 in der Biberfreianlage im Biosphärenreservat Mittelelbe besichtigt werden.