Referenzstelle für Biberschutz im Land Sachsen - Anhalt

 

Der Elbebiber (Castor fiber albicus) ist die einzige autochthone Unterart des Bibers in Mitteleuropas. Im Bereich der mittleren Elbe (heutiges Biosphärenreservat Mittelelbe) hatte er Ende des 19./ Anfang des 20. Jahrhunderts sein letztes Rückzugsgebiet, in dem eine kleine Population von ca. 200 bis 400 Tieren überlebte. Aufgrund der jährlichen Erfassungen des Arbeitskreises Biberschutz Sachsen-Anhalt in Zusammenarbeit mit der Referenzstelle für Biberschutz im Land Sachsen-Anhalt sowie den unteren Naturschutzbehörden sind gute Aussagen zur Bestandsentwicklung möglich. Im Land leben aktuell ca. 2.500 Biber (Heidecke 2011, unveröff.), davon ca. 1.200 im Biosphärenreservat Mittelelbe. Der Elbebiber gehört zu den Säugetieren, für deren Erhaltung Deutschland in besonders hohem Maße verantwortlich ist (Boye 2011).

 

Seit November 2002 nimmt die Biosphärenreservatsverwaltung Mittelelbe die Aufgabe als Referenzstelle für Biberschutz im Land Sachsen-Anhalt wahr. Diese beinhaltet folgende Tätigkeitsschwerpunkte:

  • Monitoring

jährliche Erfassung des Biberbestandes im Land in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Biberschutz Sachsen-Anhalt sowie den unteren Naturschutzbehörden der Landkreise; Bearbeitung des Bibers im Rahmen der FFH-Berichtspflichten;

  • Schutz

fachliche Stellungnahmen zu Planungen und Projekten anderer Fachrichtungen, Bergung und Pflege verletzter Biber, Sicherung und Weiterleitung von Totfunden zur wissenschaftlichen Auswertung, Bereitschaftsdienst während Hochwassersituationen in Bezug auf Biber an Deichen, 

  • Konfliktmanagement

Zusammenarbeit mit den unteren Naturschutzbehörden und den örtlichen Biberbetreuern im Zusammenhang mit den Biber betreffenden Nutzungskonflikten sowie Beratung und Unterstützung bei der Umsetzung praktischer Maßnahmen, modellhafte Umsetzung von Managementmaßnahmen,

  • Wiederansiedlungsprojekte

Unterstützung von fachlich fundierten Wiederansiedlungsprojekten des Elbebibers in Abstimmung mit dem Umweltministerium und den betroffenen Naturschutzbehörden,

  • Öffentlichkeitsarbeit

Durchführung von Exkursionen und Vorträgen, Beratung zu Fragen des Biberschutzes und -managements

 

    

Quelle: Boye, P. (2011): Prioritäten des Schutzes heimischer Säugetierarten im Rahmen der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt. – Natur und Landhschaft 86 (1):7-

Kontakte:

Bereich - Süden: Biosphärenreservat Mittelelbe, Annett Schumacher
Tel.: 034904-421119

Bereich - Norden: Biosphärenreservat Mittelelbe, Andreas Berbig
Tel.: 039321-51832

E-Mail: poststelle@mittelelbe.mule.sachsen-anhalt.de

 

 

Information zu Biber- und Wildrettungshügeln

 

Der Elbebiber

 

Biberkegel

 

Biberspäne

 

Biberdamm

 

Fraßspur

 
 
 
 
 
 
 
Signet UNESCO MaB