Naturwacht

Wesentliche Aufgaben der Mitarbeiter der Naturwacht sind Monitoring, Umweltbelehrung, Kontakthalten zu Nutzern, Besuchern, Bewohnern und Kontrollgänge.



Auf Dauerbeobachtungsflächen werden Bestände von Flora und Fauna beobachtet und erfasst. Starkes Augenmerk liegt auf Orchideenzählungen, Brutvogelkartierungen und Erfassung von Arten, die auf der Roten Liste des Landes Sachsen-Anhalt stehen und denen Indikatoreigenschaften für bestimmte Lebensräume zugeordnet werden können. Die Daten sind oftmals Grundlagen für Forschungsprojekte.

Vor-Ort-Besuche ermöglichen Kontakt zur Bevölkerung und Landwirten. Die Einhaltung umweltrelevanter Regelungen bei der Flächenbewirtschaftung kann somit beispielsweise kontrolliert werden. In der Auenlandschaft sind die Einhaltung von Zeiträumen für Flächenbewirtschaftungsmaßnahmen und Regelungen zum Schutz von Gewässern und deren Randstreifen besonders wichtig.

Die Kernzonen des Reservates (vgl. Zonierung) dürfen nicht betreten werden um eine möglichst ungestörte und unbeeinflusste Entwicklung der "Auenurwälder" und ihrer Pflanzen- und Tierwelt zu ermöglichen. Auch zu diesem Zweck sind die Ranger – wie die Mitarbeiter der Naturwacht genannt werden – zu Kontrollgängen unterwegs. Zusätzlich kümmern sie sich um die Beschilderung im Reservat und sind Ansprechpartner für die Flächenbewirtschafter.

An Deich-, Gewässer- und Grabenschauen nehmen die Ranger ebenfalls teil. Ein unangenehmer – auch unnötiger Teil der Arbeit – ist die Entsorgung von Müllablagerungen. Kleinere Mengen entfernen die Mitarbeiter selbst; bei größeren Ablagerungen arbeitet die Verwaltung mit dem Ordnungsamt zusammen.

 
Signet UNESCO MaB