Vogelbeobachtungspunkte im Biosphärenreservat Mittelelbe

Beobachtungsturm bei Wanzer

Lage: in der Elbe-Aland-Niederung direkt am Grünen Band, ca. 2 km nördlich der Ortschaft Aulosen. Auf dem Altwasser sowie auf den im Winterhalbjahr überfluteten Feuchtwiesen im Polder Wrechow rasten zahlreiche Zugvögel, so u. a. Bless- und Saatgänse, Kiebitze, Goldregenpfeifer und Löffelenten.

Beobachtungsturm am Kranichrastplatz bei Havelberg

Lage: in der unteren Havelniederung, ca. 6 km östlich von Havelberg. Der Turm liegt in einem Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung (RAMSAR). Von diesem sind in den Monaten September bis Oktober am Rast- und Schlafplatz eindrucksvolle Kranichbeobachtungen möglich.

Beobachtungsturm zwischen Havelberg und Jederitz

Lage: direkt an der Straße zwischen Havelberg und Jederitz. Der Beobachter kann im Winterhalbjahr auf den Über­schwemmungswiesen der Havel zahlreiche Wasservögel beobachten. Vor allem im Frühjahr rasten in der Havelniederung tausende Enten und Gänse auf ihrem Zug in die nordischen Brutgebiete. Foto: Ingo Freihorst

Beobachtungsturm bei Neuschollene

Lage: unweit der Landstraße zwischen Schollene und Neuschollene. Vom Beobachtungsturm hat man eine gute Sicht in die weiten Überflutungswiesen der Havel mit rastenden Wasservögeln, in denen im Frühjahr aber auch die nächtlichen Rufe zahlreicher Amphibienarten zu hören sind.

Beobachtungspunkt Gütschow

Lage: am westlichen Ufer des Schollener Sees, unweit der Straße Schollene-Ferchels. Von der Anhöhe im Naturschutzgebiet „Schollener See“ kann man große Teile der Seefläche überblicken und z. B. mit Glück den Fischadlern bei der Jagd zusehen.

Beobachtungspunkt Alte Elbe Berge Kannenberg

Lage: Ortsverbindungsweg zwischen Berge und Kannenberg. Der auf einem ehemaligen Deich erhöht verlaufende Weg am Rande des Naturschutzgebietes „Alte Elbe zwischen Berge und Kannenberg“ ermöglicht gute Beobachtungsmöglichkeiten der Vogelwelt auf den Feuchtwiesen und Altwassern.

Beobachtungsturm Alte Elbe bei Jerichow

Lage: südlich der Ortschaft Jerichow direkt an der Straße nach Klietznick. Der am südöstlichen Rand des Naturschutzgebietes gelegene Beobachtungsturm und der ca. 2,5 km lange Naturlehrpfad an der Alten Elbe bieten gute Gelegenheiten Natur und Landschaft der Elbtalaue zu erleben.

Beobachtungsturm Bölsdorfer Haken

Lage: ca. 1 km nördlich der Ortschaft Buch. Der Beobachtungsturm am westlichen Rand des Naturschutzgebietes „Bucher Brack-Bölsdorfer Haken“ ermöglicht den Blick auf die Wasserflächen des „Bölsdorfer Hakens“, einem Elbealtarm, den ganzjährig zahlreiche Wasservögel aufsuchen.

Beobachtungsturm Kliekener Aue

Lage: zwischen BAB 9 (Abfahrt Coswig) und Roßlau, südlich von Klieken. Am Auenpfad „Kliekener Aue“ befinden sich zwei Beobachtungstürme, die von unterschiedlichen Standorten einen Blick über das Altwasser Alte Elbe bieten. Das Gewässer spielt ganzjährig eine große Rolle als Lebens- und Nahrungsgebiet für Wasservögel. Besonders interessant ist es als Rast- und Überwinterungsgebiet verschiedener Enten- und Sägerarten.

Elbhochufer zwischen Coswig und Griebo

Lage: direkt südlich an der Straße Coswig–Griebo. Vom Hochufer bietet sich ein wunderschöner Ausblick über das Elbtal mit dem hier stark mäandrierenden Flusslauf, den Auwaldgebieten im Bereich des Teufelshorns und Auenwiesen.

 
Aussichtspunkt Neolith-Teich

Lage: an der Nordwestseite des Neolith-Teiches zwischen Trebbichau und Mennewitz. Der Neolith-Teich ist eines der bedeutendsten Durchzugs-, Rast- und Überwinterungsgewässer im Biosphärenreservat. Bis zu 40.000 Saat- und Blessgänse übernachten hier von September bis Dezember, darunter auch seltene Gäste wie die Kurzschnabelgans. Aber auch als Brutgewässer, z. B. für Rothalstaucher oder Löffelente, ist das Gebiet interessant.

 

Auf der interaktiven Karte unserer Homepage können Sie sich einen Überblick über die Standorte der Beobachtungstürme verschaffen.

Hinweis:
Damit die interaktive Karte auf Ihrem Computer funktioniert, benötigen Sie einen Flash-Player. Bei Bedarf können Sie das Programm unter folgender Internet-Adresse herunterladen: www.macromedia.com

 
Signet UNESCO MaB